Customer Storys & Lösungen

Vom Big Picture zur digitalen Transformation

| Roland Benguerel

Einfach bedienbare, personalisierte Lösungen wie Chatbots und Gesichtserkennung per Smartphone sind längst an der Tagesordnung. Genauso wie die Mitarbeiter von Helvetia brauchen diese smarten Services Informationen. „Wir hatten Informationssilos in den einzelnen Bereichen“, erinnert sich Markus Saladin, Leiter des Programms ECM und des Ressort Competence Center Information Management bei Helvetia. „Aber wir müssen die Informationen an jeder Stelle zur Verfügung haben, wo Kundenkontakt ist.“ Es wurde Zeit für eine gruppenweite ECM-Strategie.

Doxis4 bei Helvetia Versicherungen

Helvetia ist in den letzten Jahren durch die Akquise der Versicherungen Alba, Phenix und National Suisse rasant gewachsen: Auf einen Schlag wuchs die Mitarbeiterzahl auf 3500 in der Schweiz. Ebenso wuchsen Informationen und IT. „Wir hatten einen ganzen Zoo an redundanten Systemen“, so Michael Schwendimann, Leiter Solution Architect und Projektleiter ECM Integration. „Das ECM, das wir suchten, muss Informationen in Echtzeit liefern und flexibel durch die Organisation leiten, über Abteilungs- und Systemgrenzen hinweg.“

DMS für Versicherungen. Vorgangsorientiertes Dokumenten- & Prozessmanagement

Doxis4 für Versicherungen

Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie mit Doxis4 Anträge, Schadenmeldungen und Regulierungen über Standorte hinweg effizient und sicher austauschen, bearbeiten und archivieren.

Jetzt lesen

Doxis4 schmeckt auch noch morgen

SER-Software ist bei Helvetia schon seit 2007 für die Archivierung im Einsatz. Nachdem die Gruppe gewachsen war, evaluierte sie 2015 erneut, welches ECM zu ihr passt. „ECM-Systeme sehen alle gleich aus, wie Äpfel, die innen süß, sauer, knackig, mehlig oder sogar wurmstichig sein können. Speichern und darstellen kann jedes. Aber welches ist wirklich das Richtige für uns?“, so Michael Schwendimann. Letztendlich entschieden die User. In Workshops entstand ein 110 Seiten langer Evaluationskatalog mit 433 Anforderungskriterien, denen sich 20 Anbieter stellten. Das Ergebnis: Doxis4 soll Helvetia fit für die digitale Zukunft machen. „Wir wollen uns richtig aufstellen für die Zukunft“, betont Markus Saladin. „Unser ECM ist dabei sowohl die Grundvoraussetzung als auch ein wesentlicher Schritt zur digitalen Versicherung.“

Service statt Silos

Allein 2015 kamen bei Helvetia ca. 115 Mio. Dokumente zusammen. Jedes Jahr werden es sechs Millionen mehr. Das erste Ziel war daher klar: Statt Dokumente und Daten weiter in Silos zu verstecken, sollen sie über Doxis4 für alle Bereiche zugänglich sein. „Jetzt greifen alle Mitarbeiter über Sparten und Standorte hinweg auf das ECM zu und können Kunden direkt die richtige Auskunft geben und ihre Anliegen schnell bearbeiten“, erklärt Michael Schwendimann.

Ein weiterer Baustein der Digitalisierungsstrategie ist die systemübergreifende Sicht auf Kunden und Geschäftsfälle. Über digitale Kundendossiers in Doxis4 sind alle relevanten Informationen verfügbar: Korrespondenz, medizinische Dokumente, finanzielle Auskünfte, Policen, Schadenmeldungen, Daten aus dem integrierten CRM, aus Fachanwendungen etc. Das neue Motto: Finden statt Suchen. Das gilt nicht nur für Mitarbeiter. In den integrierten Kundenportalen finden bald auch Versicherte für sie ausgewählte Informationen aus Doxis4.

Intelligent informiert

Prozessoptimierung ist ein wesentlicher Effizienzhebel bei Helvetia: Digitalisieren und Automatisieren lautet die Devise. „E-Mails, Papier, Portale: Alle Informationen, die von außen kommen, werden gleich erkannt, verarbeitet und in Doxis4 archiviert. Natürlich automatisch im richtigen Dossier. Alles wird dann dem Mitarbeiter zur Verfügung gestellt, der der beste dafür ist, um dem Kunden Antwort zu geben“, erklärt Markus Saladin. Möglich wird das durch automatisierte Doxis4-Workflows, die Kundenmitteilungen an den Mitarbeiter mit der richtigen Kompetenz und ausreichenden Kapazität weiterleiten. Versicherte erhalten schnell Auskunft und ihre Anliegen werden in kürzester Zeit bearbeitet.

Solche intelligenten Funktionen sind auch hilfreich, wenn Mitarbeiter Dokumente in Doxis4 ablegen. „Wir automatisieren so viel wie möglich und lassen z.B. Felder durch die Software vorausfüllen“, so Markus Saladin. „Unsere Vorgangsbearbeitung wird durch das ECM viel effizienter und transparenter.“ Mitarbeiter tauschen Dokumente und Aufgaben mit Doxis4 zwischen Sparten und Standorten für alle nachvollziehbar aus – in Deutsch, Französisch und Englisch. „ECM ist unsere Blutbahn, die Basis der Datenversorgung, mit der Informationen an die richtigen Stellen gelangen“, fasst es Markus Saladin zusammen.

Fit for future

Helvetia drückt in Sachen Digitalisierung auf die Tube. Aktuell nutzen 1000 Anwender Doxis4, die nächsten Bereiche stehen in den Startlöchern. Die ECM-Plattform wächst – und hat noch viel Potenzial, z. B. für die Zusammenarbeit mit externen Partnern. So digitalisiert Helvetia ihre gesamten Geschäftsprozesse, schafft die Basis für noch besseren Kundenservice und innovative Betriebsmodelle. Helvetia goes digital.

Der Artikel erschien zuerst im Schweizer Magazin it business 3/2019.

unternehmensweitVertragsmanagement

Das könnte Sie interessieren:

Anwenderbericht Delvag

Delvag Versicherungs-AG: Mit digitalen Versicherungsprozessen abheben

Neben standardisierten Deckungen erhalten Kunden bei Delvag maßgeschneiderten Lösungen für Luftfahrt-, Transport- und Rückversicherungen.

Download

Roland Benguerel

Grüezi aus Zürich!

Ich bin seit 2015 bei der SER Solutions Schweiz AG und leite den Bereich Vertrieb in der Schweiz. Es sind Menschen die hinter Kunden und Interessenten stehen die mich faszinieren. Im Spannungsfeld der Informationslogistik gemeinsam wirtschaftlich gute Lösungen auf Basis der innovativen Doxis4 iECM Suite zu finden spornt mich an und ist seit vielen Jahren meine Motivation für das nächste Beratungsgespräch.

Zurück

Nach oben