SER Blog  Customer Storys & Lösungen

InsurTech: Konkurrenz oder Partner?

InsurTechs digitalisieren Versicherungsdienstleistungen und denken Versicherungsprozesse neu – für Versicherungen selbst sowie deren Kunden. Damit stoßen sie unweigerlich den Wandel von traditionellen zu digitalisierten Wertschöpfungsketten am Versicherungsmarkt an.

Die Versicherungsbranche sieht in ihnen gleichermaßen eine Chance und Bedrohung. Was sie am Ende sind, hängt von der Frage ab, ob sich Versicherungen mitentwickeln und InsurTechs als Partner willkommen heißen oder als Konkurrenten beäugen.

In diesem Artikel betrachten wir, was InsurTech-Unternehmen sind, wie sie die Versicherungswirtschaft verändern und wie Sie als Versicherer gemeinsam Prozesse optimieren und neu ausrichten.

Was ist ein InsurTech-Unternehmen?

Der Begriff InsurTech steht für „Insurance Technology“, zu Deutsch „Versicherungstechnologie“. InsurTechs sind Unternehmen, die Versicherungsdienste auf der Basis von digitalen Technologien aufsetzen.

Da der InsurTech-Markt relativ neu ist, handelt es sich bei den Unternehmen dieses Bereiches aktuell in der Regel um Start-ups. In Deutschland beläuft sich die Anzahl der in den letzten zehn Jahren gegründeten InsurTech-Start-ups Stand 2023 auf 128 Unternehmen – über 100.000 gibt es europaweit. Sie unterscheiden sich zwischen B2C und B2B und treten entweder als Vollversicherer oder als Makler auf.

Wächst die Konkurrenz in der Versicherungsbranche?

Als Vollversicherer stehen InsurTechs in direkter Konkurrenz zu traditionellen Versicherungsunternehmen. Um sich in etablierten Marktsegmenten zu positionieren, fehlt es ihnen jedoch oft an Markt- und Versicherungswissen, Geduld bei der Entwicklung von Prozessen sowie Vertrauen und zuletzt auch an Geldgebern.

Aus diesem Grund gehen InsurTechs vermehrt in Nischen und besetzen so Teilbereiche im Segment. Ein solches Segment ist zum Beispiel Embedded Insurance, also eine Versicherung, die in eine Leistung oder ein Produkt integriert ist, das ein Verbraucher ohnehin erwirbt. Die Studie „Europe Embedded Insurance Business and Investment Opportunities“ geht davon aus, dass in dieser Nische bis 2029 ein jährliches Wachstum von 19,4 Prozent realistisch ist.

Daraus geht der Trend hervor, dass sich Versicherungsnehmer nicht um ihre Versicherungen bemühen möchten. Genau dabei unterstützen InsurTechs im B2B Versicherungsunternehmen.

Erstklassiger Kundenservice durch vertragsorientiertes Versicherungsmanagement

Wie die DEVK Anträge, Policen und Schadensmeldungen mit Doxis beschleunigt, indem sie Dokumente sowie Aufgaben dezentral steuert.

Aus Konkurrenten werden Partner

Gehen Vollversicherer mit InsurTechs Partnerschaften ein, erweitern sie ihr Portfolio und ergänzen ihre Komplettlösung mit kleinen Teilbereichen.

Zum Beispiel entwickeln sie neue Prozesse oder Verfahren, damit Versicherungsnehmer und die Versicherung selbst Schäden vollständig digital erfassen und abwickeln. Ebenso setzen InsurTechs auf innovative Services, um Policen zu verwalten, mittels Predictive Analytics Risiken zu minimieren oder individualisierte Angebote mit flexiblen Preisen aufzubauen.

Sehen Vollversicherer InsurTech-Unternehmen also zukünftig als Partner statt als Konkurrenten, binden sie deren Angebote wertschöpfend in ihr eigenes Versicherungsnetz ein. Die neuen Leistungen führen dazu, dass Versicherungen Kundenbedürfnisse und Anforderungen deutlich stärker erfüllen – eine Win-Win-Situation.

Wie also entwickeln Sie Ihr Traditionsunternehmen mithilfe von InsurTechs weiter?

Keine Partnerschaft ohne Digitalisierung

Um mit InsurTech-Unternehmen Partnerschaften einzugehen, müssen sich Versicherungen den neuen Playern am Markt anpassen. InsurTechs positionieren sich von Anfang an als Digitalversicherer. Intern wie auch gegenüber Kunden sind sie sehr modern aufgestellt. Das bedeutet, dass Traditionsunternehmen zunächst eine gewisse digitale Reife mitbringen und Anbindungen schaffen müssen, bevor sie mit InsurTechs ins Geschäft kommen. Ihre Versicherung braucht also spätestens dann eine Digitalisierungsstrategie.

Von On-Premises in die Cloud

Dabei reicht es nicht aus, traditionelle Prozesse zu digitalisieren und diese vor Ort umzusetzen. Denn dadurch digitalisieren Sie lediglich interne Prozesse, nicht aber die mit anderen Stakeholdern wie Versicherten oder Partnern.

Das Fundament Ihrer Digitalisierungsstrategie sollte es sein, interne wie externe Prozesse in der Cloud aufzusetzen. Cloud-Lösungen vereinfachen den Austausch, ermöglichen einen orts- und zeitunabhängigen Zugriff auf Dokumente sowie paralleles Arbeiten. Zudem sind sie die Basis für weitere Services wie beispielsweise Smartphone-Apps für Kunden oder Prozessautomatisierungen durch KI.

Ungehinderter Informationszugriff

Digitalisierte Versicherungsprozesse zentralisieren darüber hinaus den Informationsfluss. Alle Dokumente und Daten sind in digitalen Akten innerhalb eines Enterprise Content Management Systems (ECM) abgelegt. Damit vermeiden Sie Dark Data – Daten, die zwar vorhanden, aber nicht verwendbar sind. Mit einem ECM-System extrahieren Sie relevante Informationen, strukturieren diese und legen sie kontextbezogen in der korrekten digitalen Akte ab. Versicherungsverträge sind beispielsweise jederzeit in einem entsprechenden Ordner in der digitalen Kundenakte auffindbar.

Mitarbeiter wie Kunden greifen so schnell auf die gewünschten Informationen zu. Zeitgleich ergeben sich für Versicherungen aus dem zentralen und automatisierten Dokumentenmanagement zusätzliche Chancen: Mit Datenanalysen entwickeln sie Versicherungsprodukte datenbasiert weiter oder erkennen Risiken frühzeitig.

Einfache Anbindungsmöglichkeiten

Analysen und weitere Vorteile verstärken sich, wenn Systeme wie ein ECM mit weiteren Systemen kommunizieren. So schaffen Sie ein medienbruchfreies Ökosystem. Moderne ECM-Software bietet bereits von Haus aus viele Integrationsmöglichkeiten und lässt sich bei Bedarf zudem leicht an weitere Systeme anbinden. Genau das ist notwendig, um mit InsurTechs zusammenzuarbeiten.

Vergleichsweise schwer fällt dies mit Legacy-Systemen. Hier sind die Integrationsmöglichkeiten in Drittsysteme sehr eingeschränkt und extrem aufwendig.

Unternehmensweite Digitalisierungsstrategie für Versicherungsprozesse

Wie die Helvetia mit Doxis als gruppenweites ECM-System Informationen sofort zugänglich macht, Workflows optimiert und Kundenprozesse verbessert.

Jetzt Case Study lesen

Innovative und zukunftssichere Systeme

Zukunftssicher sind Legacy-Systeme also nicht. Mit ihnen entgeht Ihnen auch jede Innovation – wie beispielsweise die Nutzung von künstlicher Intelligenz (KI). Mittlerweile vereinfacht und optimiert KI zahlreiche Prozesse. Im Kleinen gedacht, erleichtert der Einsatz von KI tägliche Routinearbeiten wie die eines Sachbearbeiters. Groß gedacht, verarbeitet KI Big Data und optimiert alle verbundenen Prozesse.

Aktuell ist KI die Technologie, die in aller Munde ist. In Zukunft ist es vermutlich eine andere. Fest steht aber: Legacy-Systeme gehen nicht mit der Zeit. Ihr Ziel sollte es hingegen sein, Ihre IT-Landschaft zukunftssicher aufzustellen. Dafür muss sie skalierbar sein und Raum für Innovationen bieten.

Doxis Intelligent Content Automation für Versicherer

Doxis ist Ihr zukunftssicheres ECM-System. Mit ICA, Intelligent Content Automation, setzt Doxis neue Maßstäbe für heute und die Zukunft. Es setzt auf Cloud-native-Lösungen, managt Content und automatisiert Content-Prozesse systemübergreifend, integriert sich nahtlos in eine Vielzahl von Geschäftsanwendungen und setzt dank Content Understanding Informationen in einen Kontext. Damit sind alle Voraussetzungen erfüllt, damit Ihr Versicherungsunternehmen mit InsurTechs erfolgreich zusammenarbeitet.

Praxisbeispiel: Mit Doxis Versicherungsdokumente verwalten

Mit Doxis gelingen Prozesse quasi wie von selbst. Das folgende Beispiel zeigt, wie Sie ab Vertragsabschluss die Dokumente in Doxis verwalten.

 

Hey Doxi, wie verwalte ich Versicherungsdokumente in Doxis effizient?

 

Neuen Vertragspartner anlegen

  • Neuen Vertragspartner anlegen: Doxis erstellt automatisch eine digitale Akte, wenn Sie einen neuen Versicherungspartner in Ihrem führenden System erfassen.

  • Vertragsakte strukturieren: Doxis legt in der digitalen Akte alle notwendigen Ordner sowie Trennblätter nach standardisierter Ablagestruktur an.

  • Vertragsdaten kontextbezogen ablegen: Doxis verknüpft den Vertragspartner mit all seinen Verträgen.

  • Versicherungsvertrag erstellen: Doxis legt den Versicherungsvertrag samt VNR (Vertragsscheinnummer) für Sie an. Mit einem Klick gelangen Sie vom Vertragspartner zu den Vertragsdaten.

  • Geschäftspartner anzeigen: Doxis zeigt auf dem Aktendeckblatt, wer Versicherungsnehmer und wer versichert ist, und verknüpft den Versicherungsmakler.

Maklerdaten betrachten

  • Versicherungsmakler betrachten: Doxis zeigt in einem Deckblatt die Daten des Versicherungsmaklers übersichtlich.

  • Akte des Versicherungsmaklers betrachten: Doxis verschafft Ihnen eine Übersicht über die verkauften Verträge des Versicherungsmaklers.

Schadensfall managen

  • Schadensfall melden: In Doxis legen Sie bei einer Schadensmeldung eine Schadensfall-Akte an. Dafür rufen Sie die Vertragsakte des Vertragspartners auf und validieren, dass der Schaden versichert ist.

  • Schadensfall dokumentieren: In der Schadensfall-Akte legen Sie alle Informationen zum Schadensfall ab und archivieren diese.

  • Alle Schadensfälle überblicken: In Doxis sehen Sie unter „Alle Schadensfälle“ aktive und abgeschlossene Schadensfälle des Vertragspartners.

 

Mit InsurTech-Partnerschaften Kundenprozesse noch effizienter steuern

InsurTech als digitale Versicherungstechnologie revolutioniert Prozesse innerhalb der gesamten Branche. Vor allem InsurTech-Start-ups sorgen für ein neues Verbraucherverständnis am Markt und so auch für neue Erwartungen von Verbrauchern an Versicherungsdienstleister. Kooperieren InsurTech-Unternehmen und Versicherungen miteinander, profitieren alle. Denn es erweitert und optimiert das Produktportfolio, was wiederum Verkaufs- und Kundenbeziehungsprozesse positiv beeinflusst.

Um die Chancen von InsurTech zu nutzen, benötigen Traditionsunternehmen zunächst eine Digitalisierungsstrategie. Mit Doxis Intelligent Content Automation setzen Sie auf zukunftssichere Prozesse und schaffen die Grundlage für erfolgreiche Partnerschaften mit InsurTechs und digitale Prozesse im Allgemeinen.

Die häufigsten Fragen zu InsurTech

Wofür steht InsurTech?
InsurTech steht für „Insurance Technology“ und meint die Digitalisierung von Versicherungsprozessen und -dienstleistungen. Unternehmen, die entsprechend Lösungen für die digitale Versicherungstechnologie erarbeiten, nennen sich InsurTechs.
Was sind die Chancen von InsurTech?
Für die Versicherungsbranche ist InsurTech eine Chance, Versicherungsleistungen zu modernisieren und eigene Versicherungsportfolios durch diese zu erweitern. Für Kunden liegen die Chancen von InsurTech in individualisierten Angeboten, benutzerfreundlicheren Versicherungsprozessen und neuen Angeboten.
Warum ist InsurTech die Zukunft?
InsurTechs bilden den aktuellen Zeitgeist ab und denken die Versicherungsbranche neu. Versicherungsangebote zu digitalisieren, optimiert Prozesse, ist näher an den Kundenbedürfnissen und schafft ein eigenes Ökosystem, indem Versicherer und Kunden zusammen sowie einzeln digital kommunizieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Jetzt zum Newsletter anmelden

Die neusten Digitalisierungstrends, Gesetze und Richtlinien sowie hilfreiche Tipps direkt in Ihrem Postfach.

Wie können wir helfen?

+49 (0) 228 90896-789
Was ist die Summe aus 6 und 6?

Ihre Nachricht hat uns erreicht!

Wir freuen uns über Ihr Interesse und melden uns in Kürze bei Ihnen.

Kontaktieren Sie uns